Die nächsten Termine

16. -18. Oktober 2020
Nürburgring - ADAC WestfalenTrophy
Renault Clio Cup Central Europe

13. -14. November 2020
Oschersleben - Bördesprint
Renault Clio Cup Central Europe

Tomás Pekař verteidigt Titel bei vorzeitigem Saisonende

Tomáš Pekař ist zum dritten Mal Meister im Renault Clio Cup Central Europe. Nach dem Premierentitel im Jahr 2017 und dem Triumph 2019 verteidigte der Tscheche in der abgelaufenen Saison mit vier Siegen in sechs Rennen die Meisterkrone. Sebastiaan Bleekemolen, der Pekař 2018 bezwang und den Gesamtsieg 2019 knapp verpasste, ist erneut Vizemeister. Dahinter gewann Filip Sandström als Gesamtdritter die Junior-Wertung für die Fahrer bis 20 Jahre.

Auch das finale Rennwochenende zum Renault Clio Cup Central Europe am 13. und 14. November in Oschersleben musste abgesagt werden. Nach den drei absolvierten Veranstaltungen steht der Meisterschaftsausgang damit fest.

Tomáš Pekař (# 1, Carpek Service) hat seinen Titel verteidigt. Nach dem Doppelsieg beim Auftakt im polnischen Poznań gewann der Tscheche noch einmal auf dem Lausitzring und eines seiner beiden Heimrennen in Most. Nur beim ersten Lauf in Tschechien verpasste der nun dreifache Titelträger mit Platz vier das Podium. Nach vier Siegen in sechs Rennen hat Pekař 47 Punkte mehr auf dem Konto als Sebastiaan Bleekemolen (# 2, Team Bleekemolen). Der Niederländer feierte in Most seinen einzigen Sieg in dieser Saison. Dazu kamen zwei dritte Plätze am Lausitzring und in Most. Damit ist Sebastiaan Bleekemolen zum zweiten Mal in Folge Vizemeister, wenn auch knapp.

Mit zwei Punkten Rückstand wurde Filip Sandström (# 25, Carpek Service) auf Anhieb Gesamtdritter im Renault Clio Cup Central Europe. Der junge Schwede fuhr in seiner Premierensaison in vier der sechs Rennen aufs Podium mit drei zweiten und einem dritten Platz. Die Junior-Wertung konnte Tomáš Pekařs Teamkollege fünfmal für sich entscheiden und sich damit den Titel sichern. Außerdem verhalf er Carpek Service zum Titel in der Team-Wertung.

Der Gesamtvierte Niklas Mackschin (# 4, EastSide Motorsport) zelebrierte auf dem Lausitzring einen Sieg. Außerdem fuhr der Vizemeister von 2017 einen zweiten und zwei dritte Ränge ein. Zwei Podestplätze verbuchte Sebastiaan Bleekemolens Stallgefährte Melvin de Groot (# 69, Team Bleekemolen), der Gesamtposition fünf belegt. Es folgen Tomasz Magdziarz (# 7, Team Bleekemolen), Marius Rauer (# 5, Schlaug Motorsport), Jonas Karklys (# 24, Carpek Service) und Jakub Dwernicki (# 3, Team Bleekemolen).

Mit den Positionen zehn und elf belegen Michael von Zabiensky (# 16, ADAC NSA) und Leon Koslowski (# 66, Koslowski) die Plätze zwei und drei bei den Junioren. Koslowski schlug Junior-Titelträger Filip Sandström in Rennen eins am Lausitzring.

Das Gesamtklassement beschließen die sporadisch gestarteten Paweł Wysmyk (# 20, BM Racing Team), Szymon Jabłoński (# 99, BM Racing Team),  Richard Meixner (# 52, Carpek Service), Linus Jansen (# 10, FSR), Vivien-Sophie Schöllhorn (# 14, C4 racing) und Yasmeen Koluc (# 65, Buggyra Zero Mileage Racing).

Ralph Weishaupt, der Serienleiter vom Renault Clio Cup Central Europe, sagt: „Herzlichen Glückwunsch an Tomáš Pekař zur erfolgreichen Titelverteidigung. Es freut mich sehr für ihn, aber andererseits hätten wir der Konkurrenz natürlich gerne die Möglichkeit gegeben, nochmal anzugreifen. Ich danke allen Fahrern und Teams für die Treue in dieser ungewöhnlichen, schwierigen Saison mit einem doch recht unrühmlichen Ende. Jetzt es darum, eine Grundlage für die Saison 2021 zu schaffen. Informationen folgen schnellstmöglich.“